Blog – RV92 Schweinfurt

125 Jahre Radsport in Schweinfurt

RV 1892 Schweinfurt: Die Jahre 1900 bis 1909

Donnerstag 19. August 2010 von Dieter K. Schenk

Leopold Köhler gewann den Kaiser Franz Joseph Preis.


1903

Veloclub Germania (so hieß die 1. RVgg 1892 bei der Gründung) beim Stiftungsfest des RV Bischofsheim 1903.
RV Bischofsheim 1903

Von links: Fritz Holzner, Frau Köhler, daneben Leopold Köhler, dahinter Martin Pfister, Bellosa (mit Talerkette), Grasberger sen. (hinten vorspitzend), Brauereibesitzer Beck, Bischofsheim mit Frau, vor ihm Lehrer Adalbert Ziegler, neben ihm Fahrradhändler Franz Feuchter, Hans Elsäßer, rechts außen Betriebsleiter Hans Keßler, vor ihm Ortdörfer, die Hand aufstützend Kaufmann Kother, vorletzte Reihe sitzend Emil Seifert, Josef Rätzer, Gottfried Krug, Fritz Seifert, unterste Reihe von links: Markus Wetzel, dahinter Franz Schirmer, vorne Vereinsdiener Bauer und Jakob Heim.

1908 Leopold Köhler, übrigens um die Jahrhundertwende der erste und beste Rennfahrer des Vereins, brachte es sechsmal hintereinander zum Nordbayerischen Meister im Einerstraßenfahren.
Köhler’s Talent wurde unterstrichen mit einem ehrenvollen 4. Platz bei der Straßen Fernfahrt Basel-Kleve über 620 km. Der Siegeszug durch Köhler wurde ausgebaut bei der Fernfahrt Nürnberg-Frankfurt-Nürnberg über 420 km, Rund um die Gletscher über 351 km und Marienbad-Karlsbad über 320 km. Bei letzterem Rennen gewann Köhler den Kaiser Franz Joseph Preis, anlässlich des 60 jährigen Regierungsjubiläums seiner Kaiserlichen Hoheit.
Durch seine großen Erfolge aufmerksam geworden, fand Leopold Köhler mit Georg Notthaft und Willi Seubert 1906 (letzterer später zum RV 1889 übersiedelnd) zwei Vereinskameraden, die ebenfalls ihre Fahrtüchtigkeit bewiesen.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 19. August 2010 um 21:38 und abgelegt unter Chronik, Schweinfurt. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.