Blog – RV92 Schweinfurt

125 Jahre Radsport in Schweinfurt

Tipps für’s Radeln in der Eifel 2

Montag 12. April 2010 von Hannes H.M. Endress

Sehenswert und landschaftlich sehr schön ist die Vulkaneifel.

280 km lang ist die Deutsche Vulkanstraße und auf der hab ich mich mal umgeschaut. Allerdings sollte man schon gut im Sattel sitzen, denn nicht nur Streckenmeter gilt es zu überwinden, sondern auch den ein oder anderen Höhenmeter. Und auch die Federgabel ist ein guter Begleiter, denn die Staßen sind teilweise ganz schön rauh. Entschädigt wird man dafür aber dann durch wunderschöne Panoramen und interessante Geographie.


Das Holzmaar befindet sich 2,5 km westlich von Gillenfeld in der Vulkaneifel.

Um einen Eindruck zu gewinnen habe ich für meine Leser das Pulvermaar und das Holzmaar, beides Maarseen, besucht. Trifft Oberflächenwasser durch z.B. einen Vulkanschlot auf Magma, dann ensteht bei der heftigen Gasexplosion das sogenannte Maar. Füllt sich der so entstandene Krater im Laufe der Jahre und Jahrzehnte mit Wasser, so entstehen die eindrucksvollen Maarseen.
In der Vulkaneifel gibt es nicht nur Maarseen. Füllen sich die Krater nicht mit Wasser, dann nennt man dieses goelogische Pahänomen Trockenmaar. Aber ganz gleich ob naß oder trocken, laden die Vulkane in der Eifel stets zu einer schönen Tagestour ein. Wer sich mit einem Tag nicht begnügen will, der findet in der Region auch immer wieder Zelt- und Campingplätze.


Eindrücke vom Pulvermaar.

Besonders interessant ist das Pulvermaar, denn es gehört mit seinen über 70m Tiefe zu den tiefsten natürlichen Seen in Deutschland. Unter den Maaren selbst ist es das tiefste. Imposant ragt der hohe, bewaldete Kraterwall auf, an dessen Fuß sich ein Rundweg befindet.

Für genauere Informationen zur Deutschen Vulkanstraße, zur Tourenplanung oder zu denn Maaren selbst: www.deutsche-vulkanstrasse.com

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 12. April 2010 um 14:15 und abgelegt unter Allgemein, Radwandern. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.